20 Jahre Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau

– Jetzt mitmachen im Jubiläumsjahr!-




Symbolbild

Beim Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2020 werden zum 20. Mal Ökobetriebe für ihre innovativen und erfolgreichen Konzepte ausgezeichnet. „Zwei Jahrzehnte sind ein besonderes Jubiläum, das mich ganz besonders freut. Es unterstreicht die Relevanz des Themas und der Branche“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zum Auftakt des Wettbewerbs. „Die Siegerbetriebe des Bundeswettbewerbs hatten in all den Jahren eine große Signalwirkung für den gesamten ökologischen Landbau. Der Wettbewerb trägt dazu bei, voranzukommen. Denn als Ministerium wollen wir die heimische Landwirtschaft in die Lage versetzen, das Potenzial dieser ressourcenschonenderen und umweltverträglicheren Bewirtschaftungsform weiter auszuschöpfen. Bis 2030, so das Ziel, sollen 20 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland ökologisch bewirtschaftet sein – das entspricht auch den Zielen der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. Die Entscheidung, ob das klappt, liegt bei den Landwirten. Unsere Aufgabe ist es, einen guten politischen Rahmen zu setzen. Das tun wir. Unter anderem mit Forschungs- und Wissenstransfer, einem kompetenten Beratungsangebot sowie einer Anpassung der Ausbildungsinhalte in der Landwirtschaft.“

 

Hintergrund:

Ab dem 1. Februar 2019 können Bio-Landwirtinnen und -Landwirte ihre ungewöhnlichen, innovativen und zukunftsweisenden Ideen für den Bundeswettbewerb einreichen. Gesucht werden individuelle Betriebskonzepte, die sich in der Praxis bewährt haben. Diese Konzepte können den gesamten Betrieb umfassen oder einzelne Bereiche abdecken, wie zum Beispiel Lösungen in der Tierhaltung, im Natur- und Ressourcenschutz oder im Energiemanagement.

 

Teilnahmeberechtigt sind alle Betriebe, die seit mindestens zwei Jahren nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert sind. Voraussetzung ist, dass der gesamte Betrieb ökologisch bewirtschaftet wird. Betriebe können sich auch im Verbund mit Verarbeitungs- und/oder Vermarktungsbetrieben bewerben. Die ausgewählten Sieger erhalten ein Preisgeld von bis zu 7.500 EUR. Insgesamt steht ein Preisgeld von 22.500 Euro bereit, das eine unabhängige Jury an maximal drei Sieger vergibt. Zusätzlich zum Preisgeld erhält jeder Siegerbetrieb einen kostenlosen Imagefilm, der für die betriebliche Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann. Hinzu kommt eine umfangreiche, kostenlose Pressebetreuung zur Auszeichnung, die den Siegern in der Regel zu einer ausführlichen Berichterstattung in lokalen und überregionalen Zeitungen, Fachmagazinen sowie in Radio- und Fernsehsendern verhilft. Einsendeschluss ist der 28. Juni 2019.

 

Ausführliche Informationen rund um die Bewerbung und die kompletten Bewerbungsunterlagen finden Interessierte im Internet unter https://www.oekolandbau.de/erzeuger/bundeswettbewerb-oekologischer-landbau/wettbewerb-oekolandbau/.

Unter der Internetseite finden Sie auch die Imagefilme und weitere Hintergründe zu den Konzepten der im Januar auf der IGW ausgezeichneten Siegerbetriebe.

 




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*